Mein eigener Blog mit WordPress? (Teil 1)

Web 2.0 – das Gemeinschafts- und Mitmachinternet hat Einzug in unser Leben gehalten. Jeder kann sich mit einer eigenen Homepage, in Foren und sozialen Netzwerken sowie mit Blogs daran beteiligen.

Wie heißt es doch immer so schön: Mithilfe diverser Blogangebote, können Sie auch ohne große Vorkenntnisse zu Ihrem professionellen Internetauftritt kommen. Wie einfach es geht und ob dies wirklich so problemlos umzusetzen ist, möchte ich anhand meines eigenen Blogs hier einmal präsentieren.

Der schnellste Weg führt natürlich über die Plattform eines Blog-Hosters (z.B. https://www.blogger.com oder http://www.blog.de/). Viele Dienstleister bieten hier einen kostenlosen Blogdienst an. Einfach registrieren und bereits nach wenigen Schritten kann man mit dem Bloggen beginnen. Für viele private Blogs ist dies die ideale Lösung.

Geschäftlich genutzte Seiten sollten sich aber bereits im Vorfeld informieren, ob ihnen die eingeschränkten Möglichkeiten dieser Anbieter ausreichen. Dazu zählen Speicherplatz, URL-Adresse, kein direkter Zugang zur Datenbank, etc.

Selbstverständlich gibt es auch für Unternehmen interessante Lösungen, schnell und unkompliziert zum eigenen Blog zu gelangen. WordPress (http://wordpress.org/) heißt das Zauberwort und damit möchte ich mich hier in den nächsten Tagen und Wochen näher beschäftigen.

Sie werden anhand des Follow-Me Blogs Schritt für Schritt miterleben können, wie sich Layout sowie Inhalte verändern, wie sich Plug-ins zuschalten lassen, RSS-Feeds eingebunden werden und vieles mehr. Und das hoffentlich unter Ihrer Mithilfe und mit vielen Kommentaren. Denn bloggen ist ja nur gemeinsam wirklich spannend.

Kai-Uwe Gutsch
(Follow Me – Der Social Media Blog)