WordPress – Die Arbeitsoberfläche (Teil 4)

Endlich ist die Software installiert und über die URL-Adresse erreichen Sie die Standardseite Ihres WordPress Blogs, das sogenannte Frontend. Um mit dem Artikelschreiben beginnen zu können, müssen Sie ins Backend, dem Arbeitsbereich von WordPress wechseln.

Entweder geben Sie direkt in das Browserfenster Ihre URL mit dem Zusatz wp-login.php ein, oder Sie wechseln im Frontend durch einen Klick auf Anmelden in den Verwaltungsbereich, dem Dashboard.

Auf der linken Seite finden sie die Linkleiste (1) von der aus Sie in sämtliche Administrationsbereiche von WordPress gelangen. Auf Details gehe ich in späteren Artikeln noch genauer ein, hier folgt zunächst einmal für Sie eine grobe Orientierung.

Das meiste auf dem Dashboard ist selbsterklärend. Unter Artikel schreiben und verwalten Sie alle Beiträge, speichern Ihre Entwürfe, legen Kategorien fest unter denen Ihre Artikel gespeichert werden und definieren Schlagworte, um Ihr Suchmaschinen-Ranking zu verbessern.

In der Mediathek fügen Sie Ihren Beiträgen Bilder oder Filmmaterial hinzu. Im Bereich Links fügen Sie Links hinzu und kategorisieren diese, z.B. für Ihre Blogroll. Unter Seiten erstellen Sie statische Seiten, die nicht als Blogartikel erscheinen, sondern in der Linkseite – wie in meinem Fall das Impressum. Im Kommentare-Bereich finden Sie sämtliche Posts Ihrer Leser sowie Ihre Antworten und können diese bearbeiten, genehmigen, als Spam kennzeichen, etc.

Im Design-Bereich gestalten Sie Ihren WordPress-Block nach Ihren Vorstellungen. Sie installieren hier neue Themen und Widgets, können Ihren Hintergrund oder Ihre Kopfzeile anpassen. Zusätzliche Plug-ins, wie z.B. einen Virenschutz, können Sie unter dem gleichnamigen Link installieren. Unter Benutzer ist Ihr Profil hinterlegt. Hier werden auch zusätzliche User des Blogs hinzufügen. Die Werkzeuge ermöglichen Ihnen einen Daten Im- und Export und last but not least finden Sie unter Einstellungen Möglichkeiten WordPress auf Ihre individuellen Bedürfnisse abzustimmen.

Oben links finden Sie den Blogtitel – Follow Me (2). Klicken Sie hier, gelangen Sie zum Frontend des Blogs. Auf einen Blick liefert Ihnen einen Überblick auf alle Statistiken (3), die Ihren Blog betreffen. Rechts Oben können Sie mit QuickPress Artikel ohne Formatierung (4) veröffentlichen. Der untere Bereich gehört den Nachrichten (5) aus dem WordPress Entwickler Umfeld. Über Optionen einblenden (oben rechts) können Sie diese Nachrichten auch deaktivieren.

Gar nicht so schwierig, der Umgang mit dem Dashboard. Wenn Sie sich ein wenig damit vertraut gemacht haben, können wir mit dem Design des Blogs und den ersten Artikeln beginnen.

Kai-Uwe Gutsch
(Follow Me – Der Social Media Blog)