WordPress – Statische Seiten (Teil 8)

Wenn Sie WordPress wie eine Homepage nutzen wollen, oder eine feste Startseite definieren möchten, ist das ebenfalls kein Problem. Mit Hilfe von statischen Seiten können Sie in einer separat angeordneten Linkleiste diverse Informationen, wie z.B. „Über uns“, „Impressum“, „Anfahrtsbeschreibung“, etc. unterbringen.

Um eine statische Seite zu erstellen, gehen Sie im Backend unter „Seiten – erstellen“. Die Umgebung ist hier ähnlich aufgebaut, wie unter „Artikel – erstellen“.

Erstellung von statischen Seiten in WordPress

Tragen Sie im oberen Balken einen Namen für Ihre Seite ein, z.B. „Über mich“. In das untere Feld können Sie den Text der Seite gestalten, Bilder laden, etc. – exakt wie beim Schreiben eines Artikels.

Im unteren Teil der Seite verbergen sich dann doch noch die Unterschiede zur Artikelseite. Hier können Sie definieren, ob Sie Kommentare in diesem Bereich zulassen, ob Sie Trackbacks zulassen und wer der Autor ist.

Rechts unter „Attribute“, organisieren Sie die Hierarchie der Seiten. Handelt es sich um eine Hauptseite, können Sie die Standardeinstellung belassen, wollen Sie eine Unterseite erstellen, geben Sie im Dropdown Menü die übergeordnete Seite an. Ebenfalls können Sie hier ein unterschiedliches Template für die Seite wählen. Bleibt alles bei den Standardeinstellungen müssen Sie nichts verändern, wollen Sie Spalten ändern, ein Archiv anlegen oder ein Fotoalbum erstellen, wechseln Sie zu dem gewünschten Punkt.

Unter dem Punkt „Publizieren“ haben Sie wieder die identischen Möglichkeiten, wie unter „Artikel“. Mit der Vorschau können Sie bereits einen Blick auf die neue Seite werfen. Mit dem Button „Publizieren“ finden Sie die Seite im Web.

Mit denen in der Artikelserie aufgeführten Tipps sollten Sie in der Lage sein, Ihr eigenes WordPress Blog zu erstellen. Viele Feinheiten erschließen sich mit Sicherheit erst beim längeren Arbeiten mit dem Programm. Aber Ihr Blog soll ja auch keine Eintagsfliege werden. Wenn Sie noch Fragen haben, scheuen Sie sich nicht, mir zu schreiben.

Kai-Uwe Gutsch
(Follow Me – Social Media Blog)