Der Google Analytics Besucherfluss

Google Analytics ist inzwischen für viele Webseitenbetreiber zu einem unverzichtbarem Hilfsmittel geworden. Seit knapp einem Jahr ist der Besucherfluss, zur Traffic-Visualisierung, zu den Standardfunktionen hinzugekommen. Ein zunächst unübersichtlich wirkendes Diagramm, in dem sich aber mehr verbirgt, als man glaubt.

Mit dem Google Analytics Besucherfluss Optimierungspotentiale erkennen

Vor dem „Visitor Flow“ waren Webmaster in der Regel gezwungen eine Trichternavigation anzulegen, um klassische Flaschenhälse zu erkennen, auf denen besonders viele User die Seite wieder verlassen. Mit dem Besucherfluss Diagramm hat sich diese Arbeit nun erledigt. Ihnen steht hier eine Grafik zur Verfügung, die detailliert aufzeigt, wie sich Besucher auf Ihrer Webseite bewegen.

In einzelnen Segmenten können Sie auswählen, ob Ihre Daten nach Besuchern, Besucherquellen, Inhalt oder Systemen gefiltert werden. So erhalten Sie eine Menge Optimierungspotential für Ihre Webseite.

Die Details des Google Analytics Besucherflusses

Gehen wir doch einfach die wichtigsten Möglichkeiten im Einzelnen durch: Rechts oben wird Ihnen der Zeitraum dargestellt, auf den sich die angezeigten Daten beziehen. Sie können diesen frei definieren und zudem einen Vergleich von zwei Zeiträumen, beispielsweise von zwei Monaten, vornehmen.

Visitor Flow von Google Analytics

Im grauen Balken finden Sie drei Menüpunkte: „Segment auswählen“, „Detailebene“ und „Export“. Der Export ist selbsterklärend. Sie können Ihre Daten als PDF Datei auslesen. Unter „Detailebene“ können Sie die Grafik stark vereinfachen, aber auch sich sämtliche Verbindungen anzeigen lassen. Mit „Segment auswählen“ haben Sie die erste Filterfunktion zur Verfügung. Neben vielen weiteren Möglichkeiten, können Sie sich hier alle Besucher, neue Besucher, wiederkehrende Besucher oder auch bezahlte Besucherzugriffe, die Sie über Google Adwords Anzeigen auf Ihre Seite gezogen haben, anzeigen lassen.

Kommen wir nun zur zentralen Grafik und Ihren Details. Bei dem grünen Pulldownmenü und dem dazugehörigen Zahnrad handelt es sich um die „Dimensionsauswahl“. Hier wird festgelegt, welche Grundlage Sie für Ihr Diagramm definieren wollen. Aus Sicht der Besucher (Land, Sprache, Stadt, etc.), der Besucherquellen (Suchmaschinen, soziale Netzwerke, Anzeigenkampagnen, etc.), Content (verbunden mit bestimmten Ereignissen) und Systeme (Browser, Betriebssystem, etc.).

Wenn Sie auf das Zahnrad klicken können Sie zudem die Dimensionselemente anpassen oder neue hinzufügen. D.h. Sie können Filter definieren (enthält, beginnt mit, ist gleich, etc.) und diese ergänzen. Bei diesen Verknüpfungen handelt es sich um „ODER“ Filter. Es können keine „UND“ Verknüpfungen erstellt werden.

Einstellungen im Besucherfluss Diagramm von Google Analytics

Werfen wir noch einen Blick auf die Grafik selbst. Hier dominieren drei Farben: Weiß gibt die eingestellte Dimension wieder, also z.B. bei Land, eine Auflistung aller Länder und die dazugehörigen Werte. Die grünen Bereiche definieren die einzelnen Seiten einer Domain. Die Farbe Rot zeigt die Ausstiege auf der jeweiligen Seite an.

Wenn Sie Detailinformationen zu einer Dimension oder einer einzelnen Seite benötigen, gibt es zwei Möglichkeiten. Mit „mouseover“ erhalten Sie eine kurze Zusammenfassung über den Traffic auf der Seite: Gesamtbesucher, Durchgangstraffic und Aussteiger.

Klicken Sie auf eine Dimension, erhalten Sie drei Optionen: „Zugriffe bis hier hervorheben“, „Nur dieses Segment anzeigen“ und „Gruppendetails“.

Unter „Zugriffe bis hier hervorheben“ sehen Sie den Besucherfluss der ausgewählten Dimension, unter „Nur dieses Segment anzeigen“ verschwinden alle weiteren Dimensionen aus der Übersicht und unter „Gruppendetails“ erhalten Sie eine Liste aller Seiten, auf die die User der ausgewählten Dimension gegangen sind.

Klicken Sie auf eine Seite erscheinen ebenfalls drei Auswahlpunkte: „Zugriffe bis hier hervorheben“, „Zugriffe bis hier untersuchen“ und „Gruppendetails“.

Unter „Zugriffe bis hier hervorheben“ sehen Sie den Besucherfluss einer speziellen Seite, unter „Zugriffe bis hier untersuchen“ rückt die ausgewählte Seite ins Zentrum. Angezeigt werden alle vorherigen und die im Nachhinein besuchten Seiten. Unter „Gruppendetails“ finden Sie alle Webseiten, die einer Unterkategorie einer URL zugeordnet sind. In meinem Fall z.B. Onlinemarketing, Social Media, etc. Alle Besuche, der % Anteil der Zugriffe und die Ausstiegsrage wird in einer Statistik zur Verfügung gestellt.

Welches Fazit können Sie aus dem Besucherfluss ziehen?

In erster Linie können Sie feststellen, ob und welche Interaktionen der User auf Ihrer Seite tätigt, wie hoch Ihre Absprungrate ist und auf welcher Seite dies geschieht. Aus den Ergebnissen erhalten Sie einen guten Überblick für Ihre Conversion Optimierung, die ja gerade bei Landingpages im Rahmen von Google Adwords Kampagnen eine wichtige Rolle spielt.

Auch die Anzahl der User auf bestimmten Seiten lässt Rückschlüsse zu. Seiten mit hoher Besucherzahl und gleichzeitig einer hohen Absprungrate sollten im Rahmen der Optimierung mit Priorität behandelt werden.

Zusammengefasst erhalten Sie über den Besucherfluss folgende Informationen:

– Die demografischen Merkmale Ihrer Besucher (Land, Sprache, etc.).
– Die Länge und Häufigkeit des Aufenthalts Ihrer User.
– Wie viele neue und wie viele wiederkehrende Besucher haben Sie?
– Welche Browser, Betriebssystems oder mobile Geräte nutzen Ihre User?
– Mit welchen Keywords gelangen die User auf welche Seite.
– Der wichtigste Punkt: Was sind die Einstiegs- und was die Ausstiegsseiten?

Alles in Allem ein guter erster Überblick. Details zu vielen der aufgeführten Punkte liefern ja die weiteren Reiter von Analytics noch zur Genüge.

Kai-Uwe Gutsch
(Follow Me – Der Social Media und Online Marketing Blog)