Hat SEO eine Zukunft?

Ein Google Update jagt das nächste, Social Media beeinflusst die Suchergebnisse immer stärker, persönliche Suchvorlieben halten Einzug in die Suchergebnisse – für SEO Spezialisten hat sich selten das Arbeitsumfeld so stark und in so schnellem Maße verändert. Ein Grund einmal einen (fiktiven) Blick in Zukunft zu werfen.

Google liefert Antworten

Meiner Meinung nach die wichtigste Änderung in der Zukunft: Google liefert nicht mehr nur Links zu bestimmten Suchbegriffen, Google liefert Antworten auf konkrete Fragen.

Durch den Einzug einer personalisierten Suche und durch die Einbeziehung von Local-Faktoren, auch bei Anfragen, die keinen Ort als Keyword enthalten, werden die Ergebnisse immer stärker an den Nutzer angepasst.

Was heißt das für uns SEO Spezialisten? Bald werden wir keine Aussage mehr treffen können, über den ersten Platz zu einem speziellen Keyword. Bald wird jeder User seine eigenen Suchergebnisse erhalten, die sich nicht mehr vergleichen lassen. In jedem Ort sind andere SERPs auf den ersten Positionen.

Das bedeutet, es muss stark mit lokalem Content gearbeitet werden. Ein klarer Vorteil der Geschäfte vor Ort. Was wiederum zu der Überlegung führt, in wie weit auch Globalplayer versuchen müssen, die lokale Präsenz zu erhöhen – sei es durch diverse lokale Webseiten, sei es durch Filialen. Lokale Optimierung wird zu einem zentralen Aufgabenschwerpunkt zukünftiger SEO Arbeit.

Diese Entwicklung wird auch Auswirkungen auf die Tools haben, mit denen wir arbeiten können. Werden die Daten heute noch nach Ländern sortiert betrachtet, muss hier schon bald ein Umbruch auf Regionen-/ Städte-Ebene möglich sein. Programme wie Sistrix, Searchmetrix oder Xovi müssen reagieren.

Google erkennt Objekte in Videos

Ein weiterer Schritt in Richtung optimale Sucherergebnisse für User ist, das von Google eingereichte und nun auch bewilligte Patent zur automatischen Erkennung von Objekten in Videos. Mit dieser Technik können zukünftig Eigenschaften wie Farbe, Bewegung, Umriss, Oberflächen, etc. mit einer Google-Datenbank ohne menschliches Zutun vergleichen werden. Für YouTube Videos müssen also bald keine Texte und Tags vergeben werden. Nun werden Videos genau wie Texte für Google lesbar.

Ein extrem wichtiger Punkt für Google, denn durch den verstärkten Einsatz von Smartphones, Tablets und Konsolen wird das Thema Video immer relevanter. Das Video wird sich zu einem Standardkommunikationstool des World Wide Web entwickeln. Auch das Fernsehen wird immer weiter mit dem Internet verschmelzen und Interaktion sowie Kommunikation werden in diesem Bereich Einzug halten.

Google goes Social

Nach Aussagen von Matt Cutts auf der SESFF 2012 in San Francisco, Google werden sogenannte Social Signals von Google berücksichtigt. „The number of Twitter followers is a potential social signal“ hieß es auf der Veranstaltung. Neben dem Author Rank, dem Profilbild unter den Suchergebnissen, hat auch Google Analytics eine neue Funktion eingeführt, die solche sozialen Signale misst. Es deutet also vieles darauf hin, dass Google verstärkt mit diesen Werten arbeiten wird.

Gleichzeitig werden in Zukunft auch Inhalte aus sozialen Netzwerken in den Listen der Suchmaschine erscheinen. Google integriert sein Google + immer stärker in seine Suchergebnisse und auch Facebook und Bing werden Ihre Zusammenarbeit verstärken.

Das heißt für den SEO Spezialisten, dass nicht mehr der Linkaufbau im Vordergrund steht, sondern Nutzeraktionen in den sozialen Netzwerken kreiert werden müssen.

SEO wird verstärkt Plattformabhängig

Wenn jeder seine eigenen Suchergebnisse erhält und somit eine Positionierung der Produkte und Dienstleistungen, die man an die Frau und den Mann bringen will immer schwieriger wird, werden auch die großen Plattformen wieder verstärkt in das Interesse der Unternehmen rücken. Wie wird mein Produkt bei Amazon und weiteren Shopping-Portalen gefunden, wie schaffe ich es mein App in iTunes richtig zu positionieren oder wie erscheint mein YouTube Video im richtigen Umfeld.

Momentan werden hier Nachfrage-/Klick-Zahlen sehr stark berücksichtigt, so dass ein großes Augenmerk darauf liegen muss, wie schaffe ich es mit meinem neuen Produkt die nötige Aufmerksamkeit zu erreichen, um mich in den wichtigen Kanälen in den vordersten Reihen zu positionieren.

Fazit:

Werden SEO Spezialisten somit arbeitslos? Wohl kaum. Wo ein Ranking ist, da ist auch die Möglichkeit einer Suche nach Beeinflussung und die wird es bei Google auch weiterhin geben. Die Arbeit der SEO Spezialisten wird sich aber in eine andere Richtung entwickeln.

An SEO muss jetzt bereits früher gedacht werden. Sei es das erwähnte Thema Videos, sei es Content, der bereits optimiert erstellt werden sollte. Ein Bekannter von mir meinte einmal, die Zukunft im Web liegt im Content. Wer in der Lage ist, perfekten Content zu einem Thema zu liefern, ist ein gemachte/r Mann/Frau. Vielleicht liegt ja auch die Zukunft der SEO Spezialisten in diesem Bereich?

Kai-Uwe Gutsch
(Follow Me – Der Social Media und Online Marketing Blog)