GraphRank, EdgeRank – welche Faktoren beeinflussen den Facebook Newsstream?


Haben Sie sich auch schon gefragt, warum die News eines Freundes auf Ihrem Facebook Stream erscheint und die andere nicht? Im Wesentlichen sind des zwei Faktoren die das Erscheinen im Newsstream beeinflussen: Der GraphRank und der EdgeRank.

GraphRank – Was steckt dahinter?

Der GraphRank ist nur für einen kleinen Teil der Facebook User interessant, denn durch ihn werden lediglich Open-Graph-Anwendungen bewertet – sprich Apps, wie z.B. Spiele. Das eigentliche Geheimnis des Inhalt des Newsstreams liegt also für die meisten von ins im EdgeRank.

Der EdgeRank oder News Feed Rank

Ähnlich wie beim Google Ranking, das durch immer stärkere lokale Aspekte beeinflusst wird, wird auch der EdgeRank durch verschiedene Kriterien bestimmt. Affinität, Gewichtung und Zeit spielen dabei eine Rolle. Diese Faktoren führen dazu, dass ein Post auf Facebook bei jedem Nutzer einen anderen EdgeRank erzeugt.

Betrachten wir die drei Kriterien doch einmal genauer. Die Affinität wird bei Facebook in erster Linie durch die Beziehungsangaben definiert. Sprich, ein enger Freund wird höher eingestuft, als ein Freund, ein Familienmitglied höher als ein enger Freund.

Punkt zwei ist die Gewichtung, die die Interaktionen zwischen einzelnen Personen bewertet. Je mehr Sie die Beträge Ihrer Freunde teilen und Ihre Posts von den Freunden geteilt werden, desto höher sieht Facebook die Gewichtung der Personen zueinander. Wenn ein Freund Ihre Beiträge regelmäßig teilt, wird durch einen neuen geteilten Beitrag die Gewichtung anders verändert, als bei einem User, dessen Beiträge bisher gegenseitig ignoriert wurden. Die Gewichtung ist zudem für Freunde mit einer höheren Affinität größer.

Zu guter Letzt spielt der Faktor Zeit noch eine Rolle. Zeit heißt in diesem Fall, dass sowohl die Aktualität des Beitrages mit in die Bewertung einfließt, als auch die Anzahl der Interaktionen in einem kurzen Zeitraum.

Der Algorithmus wurde allerdings von Facebook erst vor kurzem noch einmal verfeinert und nennt sich jetzt News Feed Rank (NFR). Die oben genannten Kriterien bleiben allerdings unverändert.

Den EdgeRank für Kampagnen nutzen

Wenn Sie eine Facebook Kampagne starten, wissen Sie jetzt, welche Regeln für eine erfolgreiche Verbreitung zu beachten sind. Verbessern Sie Ihren EdgeRank. Letztendlich sind Sie allerdings auf den guten Willen Ihrer Zielgruppe angewiesen. Versuchen Sie im Rahmen Ihrer Möglichkeiten die Affinität zu verbessern. Je mehr Sie als „enger Freund“ eingestuft sind, desto Leichter auch die Verbreitung.

Aber nicht nur die EdgeRank Faktoren sind zu beachten, der Inhalt steht selbstverständlich ebenfalls im Fokus. Wenn Sie es schaffen durch Ihren Beitrag eine Diskussion zu entfachen und somit viele Kommentare zu sammeln, werden Ihre Kampagnen auch schneller geteilt und geliked. Wobei teilen immer vor liken zu sehen ist.

Neben dem Inhalt ist ein Bild der Blickfang schlechthin in einem Facebook Beitrag. Auch Facebook ist übrigens der Meinung, so dass Posts mit Bild mit einem höheren EdgeRank belegt sind, als solche ohne. Wenn Sie mehrere Bilder zur Verfügung haben, sollten diese nacheinander gepostet werden. So steigen die Chancen, dass Sie von einem User mehrere Likes bekommen.

Und zu guter Letzt: Liken Sie die Kommentare Ihrer User. Auch das führt zu einer besseren und schnelleren Verbreitung.

Kai-Uwe Gutsch
(Follow Me – Der Social Media und Online Marketing Blog)

, ,

  1. #1 von Ray am 14. August 2014 - 14:09

    Allerdings scheint es mir hier und da grundsätzliche Irritationen bezogen auf Facebook zu geben. Es gibt Leute, die schalten Hervorhebungen auf tausende von Kontakten und es passiert so gut wie nichts. Da geht es gar nicht mehr um verschiedene Zahlen, sondern um das allgemeine Funktionieren des Mediums, jedenfalls für gewerbliche Zwecke.

(wird nicht veröffentlicht)