Flipboard – das Social Network Magazin


iPad Besitzer aufgepasst. Hier ist eine App, die Facebook und Twitter zu einer völlig neuen Erfahrung macht. Flipboard, dass man kostenlos in Apples App Store herunterladen kann, macht aus Twitter Tweets und Facebook Posts ein Magazin im Hochglanzformat.

Text, Videos und Tondokumente alles in einem schicken Layout präsentiert. Und das Beste, hier handelt es sich nicht um ein Magazin von irgendwelchen Redaktionen zusammengestellt, sondern um alle Beiträge aus dem eigenen Facebook Freundeskreis, bzw, den Twitter-Followern.

Dazu kommt, dass Twitter in Ihrem Flipbaord nicht auf 140 Zeichen begrenzt ist, sondern der vollständige verlinkte Artikel angezeigt wird. Ein App-Angebot, dass einen wirklichen Mehrwert bringt.

Ziel von Flipboard ist es natürlich zu einem späteren Zeitpunkt auch einmal Geld zu verdienen. Dies könnte beispielsweise durch personalisierte Anzeigen geschehen, die ähnlich wie in einer Zeitung geschaltet werden können.

Eine vielversprechende Zukunft, die der App bevorsteht. Hinter Flipboard steht der Unternehmer Mike McCue, der bereits seine Firma Tellme Networks für 800 Millionen Dollar an Microsoft verkaufte. Das Potential der App ist auch einer Reihe weiterer Kapitalgeber nicht entgangen. Neben Firmen wie Kleiner Perkins und Indes Ventures sind auch Schauspieler Ashton Kutcher und Facebook-Mitgründer Dustin Moscovitz an dem Start-up beteiligt.

Inzwischen wird Flipboard mit 200 Millionen US-Dollar bewertet. Angebliche Akquisitionsversuche seitens Google und anderer wurden abgelehnt. Man darf auf die weitere Zukunft von Flipboard gespannt sein, denn man ist nicht alleine auf dem Markt: Showyou, Zite, TweetMag, BroadFeed, und und und. Schauen wir mal, wer letztendlich das Rennen macht. Aber einen Vorteil hat Flipboard. Es ist bereits seit Juli 2010 auf dem Markt und die App ist richtig gut!

Kai-Uwe Gutsch
(Follow Me – Der Social Media und Online Marketing Blog)

Kommentare geschlossen