Geldverdienen mit Facebook?


Die Container-WG geht in die Endphase. Anfang September wird der Sieger der 11. Staffel gekürt und bis dahin haben alle Fans von Big Brother noch die Möglichkeit Ihre Lieblinge per Votings zu unterstützen. Bisher verliefen diese Abstimmungen per Telefon oder SMS. Jetzt hat Endmol ein neues Erlösmodell ins Rennen geschickt, dass einen Vorreiterstatus haben könnte.

Big Brother Deutschland auf Facebook

Big Brother setzt Facebook Credits als Zahlungsmittel für Votings ein

Seit gut sechs Wochen können sich die Fans des RTL-II Formats auf der Facebook Big Brother Deutschland Seite zusätzlich per App für rund 50 Cent an der Abstimmung beteiligen. Als Währung fungieren erstmals die Facebook Credits, die bislang nur zum Kauf von virtuellen Gegenständen in Spielen verwendet werden konnten.

Lässt sich mit Facebook Geld verdienen?

Diese Frage stellen sich viele Unternehmen und Einzelpersonen. Endemol hat jetzt den ersten Versuch gestartet mit seinen Fans Geld zu verdienen. Und es scheint zu funktionieren. 365.000 Fans haben sich bereits bei Big Brother Deutschland registrieren lassen. 1/3 der täglich etwa 1 Millionen Zuschauer ist also über Facebook mit dem Format verbunden und das Votingverfahren wird positiv aufgenommen. Bereits ohne Ankündigung in den Sendungen lagen die Quoten der Abstimmung über Facebook im zweistelligen Prozentbereich. Ein voller Erfolg also, der einen gespannt in die Zukunft blicken lässt.

Big Brother noch die Ausnahme

Das Thema Geldverdienen mit Facebook ist für Unternehmen allerdings nicht einfach. Die strengen Werberichtlinien schränken viele Möglichkeiten ein. Google AdSense beispielsweise ist nicht auf der Liste der zugelassenen Werbe-Netzwerke.

Der Spielebereich ist hier schon weiter. Nicht nur das sich in die Apps Werbung integrieren lässt, auch hier werden die von Big Brother verwendeten Facebook Credits inzwischen als Währung für den Kauf besonderer Bonusmöglichkeiten genutzt.

Das Thema Shops auf der Facebook Seite steckt allerdings noch in den Kinderschuhen. DaWanda bietet seinen Mitgliedern eine App, mit der man den eigenen DaWanda Shop auf der eigenen Facebook Fanseite darstellen kann. Allerdings kann die App nur auf Fanseiten und nicht auf persönlichen Profilseiten dargestellt werden.

Indirekt mit Facebook Geld verdienen

Die Facebookseite als Mittel zum Zweck nutzen und somit indirekt doch mit seiner Unternehmensseite Geld zu verdienen ist natürlich möglich. In erster Linie über zu schaltende Werbung, über Gruppen, die zu bestimmten Themen eröffnet werden können und als heimliche Werbeplattform genutzt werden können oder durch den Verkauf einer erfolgreichen Fanpage für ein Produkt. Es soll ja immer noch Firmen geben, die nicht auf Facebook vertreten sind.

Wohin die Zukunft geht bleibt jedenfalls spannend. Sollte Facebook wirklich mit Google + die nötige Konkurrenz bekommen, wird sich dies mit Sicherheit auch für Unternehmen positiv auswirken. Bei dem Suchmaschinenriesen wird jedenfalls bereits gemunkelt, dass sich auch für den kommerziellen Bereich einiges tun wird.

Kai-Uwe Gutsch
(Follow Me – Der Social Media und Online Marketing Blog)

,

  1. Bisher keine Kommentare.
(wird nicht veröffentlicht)