Social Media: Gehen uns die Themen aus?

Jetzt schreibe ich diesen Blog bereits seit über 2 ½ Jahren. Begonnen hat alles mit dem Social Media Hype. Alle wollten es machen und keiner wusste wie. Unzählige Fragen galt es zu beantworten, unzählige Ängste zu nehmen. 2 ½ Jahre später ist dieses Thema allerdings mehr oder weniger ausgelutscht. Die einen Unternehmen schwören darauf, die andern verteufeln es. Jedenfalls ist jeder informiert und kennt seine Gründe.

Was schreibt man also auf einem Social Media Blog, wenn bereits alles gesagt ist? In den letzten Jahren habe ich immer gerne „Social Media aktuell“ gelesen. Aber ich habe das Gefühl, der Zeitschrift geht es ähnlich wie mir. Die „Top-Themen“ fehlen. In der Juli Ausgabe ist das Top Thema „Erfolgreich auf Google Plus“ am Beispiel Audi. Reist das jemand aus den Sitzen? Alles was hier geschrieben wurde, kann man wohl fast eins zu eins übernehmen aus früheren Themen „Erfolgreich auf Facebook“.

Gehen uns also wirklich die Themen aus? Ich bin Mitglied im Social Media Club München. Das Veranstaltungsangebot ist verglichen mit dem Jahr 2011 fast auf null zurückgegangen. Irgendwie ist aus dem Hype Normalität geworden. Und ich muss sagen, mir gehen wirklich langsam die Themen aus. Deshalb ein Aufruf: Was sind die neuen Social Media Topics, die Sie bewegen? Vielleicht geht es ja auch nur mir so, nachdem ich mich die letzten vier Jahre intensiv mit diesem Thema tagtäglich beschäftige und Ihnen fallen noch viele Punkte ein, über die Sie sich näher informieren wollen. Dann schreiben Sie mir bitte. Ich bin Dankbar für jeden Hinweis. Ansonsten wird der SEO Bereich wohl hier immer stärker im Vordergrund treten. Hier hält uns Google wenigstens ständig auf Trapp und zwingt uns auf dem Laufenden zu bleiben.

In diesem Sinne beenden wir die Sommerpause und starten in der kommenden Woche mit einer SEO Top 10 für Ihre Webseite.

Kai-Uwe Gutsch
(Follow Me – Der Social Media und Online Marketing Blog)

3 Kommentare

  1. Dass die Themen zu den Sozialen Medien auszugehen scheinen, könnteein positives Zeichen sein, denn es könnte das Signal dafür sein, dass es mehr und mehr um das geht, was ganz selbstverständlich mit den Medien gesagt wird. Reden wir heute noch täglich darüber, wir das Telefon funktioniert? Nein. Auf der anderen Seite hat sich die Vielfalt an Möglichkeiten der Genres nicht entwickelt, die man sich in der Vergangenheit vielleicht vorgestellt hat. Die Sozialen Medien werden für „ganz normale Zwecke“ genutzt. Das allerdings liegt am „ganz normalen Verbraucher“, der mit den sozialen Medien derselbe ist, der er vorher war.

  2. Also ich kann das gar nicht bestätigen und schreibe selbst auf diversen eigenen Plattformen über dieses Thema. Allerdings nehme ich auch einige Themen aus den Randgebieten mit, welche zweifelsfrei aber einen direkten Bezug dazu haben.

    Ein riesiges Problem ist, wenn man sich zu sehr in die Kraft von Gruppen oder Vereinen begibt, denn damit erlischt nach einer Zeit der Drang selbst etwas zu bewegen. Wie in einer Mannschaft auf dem Sportfeld hat jeder im Hinterkopf … wir gehen da mal raus und einer wird schon ein Tor schiessen. Man hört auf selber zu denken, denn irgendwann wechselt der Drang Neues heraus zu finden und zu präsentieren, in die Community zur Diskussion einzubringen hin zu einem Event, auf den man geht und sich sagt: „schauen wir mal, was ich heute dort Neues erfahren kann“!

    Ein weiteres Risiko sehe ich darin, dass ich natürlich mit Bekannten und solchen Event-Teilnehmern immer auf Augenhöhe diskutiere und somit irgendwann nichts brennend Neues mehr erfahre. Man ist auf einem Level.

    Somit muss man sich als Blog-Betreiber schon fragen, ob ich den Blog auch selbst so, in dieser Form richtig betreibe oder evtl. mein Ziel aus den Augen verloren habe. Die Strategie hiess doch wohl nicht: „Ich mache einen Blog für Experten als deren Plattform“ sondern „Ich betreibe den Blog, um Usern die Möglichkeit zu geben, sich relevanten Inhalt mit Mehrwert hier anlesen zu können“.

    Die Zielgruppe ist doch eigentlich eine andere gewesen, oder!? Zumindest lassen dies die ersten Artikel schliessen.

    Und wir wissen, dass da draussen nahezu kein Startup, kein Klein- und Einzelunternehmer wirklich weiss, was Social Media ist. aktuelle Umfragen bringen einem die Tränen in die Augen, denn nur ein Drittel etwa weiss mit dem Begriff Social Media etwas anzufangen – auf Facebook und Twitter angesprochen sagen sie dann alle „Ja, das nutze ich selbst den ganzen Tag!“.

    Also erklären wir es doch einfach diesen Leuten, wie sie es für sich und eine Unternehmung einsetzen können. Wie es wirkt … unsere Kumpels aus den Klubs wissen das doch alle. Selbst denken ist angesagt und dann für die „Unwissenden“ und Lernwilligen didaktisch gut umgesetzt.
    Auch wir Experten wussten ja nicht alles von Anfang an und einiges hat sich auch geändert, entwickelt. Wenn Experten 2-3 Jahre brauchte, um das Thema für sich zu bewerten und zu erlernen, dann sollten wir Experten das in regulären Arbeitszeiten von 40+ Stunden die Woche gemacht haben, oder!?

    Dieses Knowhow an die Unternehmer zu kommunizieren und zu erklären – diese haben die Woche vielleicht 6-8 Stunden Zeit dafür – dürfte also Stoff für 10 Jahre generieren. Zumal sich immer etwas ändert!

    Es geht nicht darum, ein Buch des eigenen Wissens aufzuschreiben, denn das findet man zu hauf im Netz. Es geht darum, es Usern mundgerecht zu präsentieren, den Mehrwert heraus zu kitzeln und sie daran zu interessieren – bestens mit eigenen umgesetzten Beispielen und Success Stories. Nichts anderes hält Leser mehr an der Sache und das auch noch interessiert.

    Einfach mal mein Tipp, sich hinzusetzen und nachzudenken, welche Themen die Zielgruppe in ihrer eigenen Situation bewegt. Das ist Marketing! Da ist noch so viel zu erzählen…

    Ergänzend möchte ich vorschlagen, dass unsere gemeinsame Leserschaft auch einen Blick auf einen meiner Blogs wirft, dann wird es deutlicher. Ich biete dort kostenlose Newsletter, Artikel jede Woche, gratis eBooks etc. an … wenn man Monitoring betreibt, dann kristallisieren sich sehr schnell individuelle User-Bedürfnisse herus, die man bedienen kann.

    Ich freue mich seit Monaten über steigende Zugriffszahlen und einen super Anstieg der Leserzahlen. Ich glaube nämlich, dass wir in Deutschland zwar die von Ihnen bereits getroffene Entscheidung in pro und contra vollzogen haben, Aber die ganzen Contras haben gerade ein riesiges Problem. Sie haben sich fest gefahren in ihrer Entscheidung und sehen gerade, dass alle Unternehmer mit Nutzung der Social Media-Plattformen an ihnen vorbei ziehen. Junge Unternehmer fast allesamt, die die“alte“ Marketing-Denke leichter über Bord werfen können, als Entscheider, die damit 30 Jahre gut leben konnten. Diese Entscheider werden nun langsam sehen, dass sie ihr Unternehmen so nicht weiterführen können, schon ganz Grosse gehen in die Knie oder sind vom Markt.
    Wer nicht schleunigst startet, de verschwindet in den kommenden 2-5 Jahren zu 100 Prozent. Nirgends kann man seine Zielgruppe so preiswert und umfänglich im Dialog zufrieden stellen. Unternehmen, die den Dialog nicht annehmen werden verschwinden! Es hat längst begonnen und wird den Markt bereinigen. Es bleiben keine 5 Jahre mehr Zeit, wie das bei den „alten“ Marketing-Mechaniken oft war. Heute heisst es schnell zu handeln oder zu verschwinden!

    Ergänzend für die interessierten Leser dieser Artikel möchte ich also auf zumindest einen meiner Blogs hinweisen, denn mit liegt die Information unserer gemeinsamen Leser am Herzen. Es kann nicht sein, dass man wegen Mangel an Infos in unserer Zeit auf der Strecke bleibt. Information ist eine Holschuld und wenn man sie auch noch umsonst erhalten kann, dann sollte man zugreifen. Bitte sehen Sie auch http://www.social-media-online-marketing.com/ – alles gratis und reichhaltig zu unserer Leser Information. Bitte immer Kommentieren, beurteilen, Piken … what ever, denn nur so erfahre ich, ob Interesse an weiterführenden Infos besteht oder ein Themengebiet evtl. noch zu früh behandelt wird. Ich will begeisterte Leser mitnehmen und nicht als Oberlehrer mit dem Taktstock vor dem Publikum stehen!

    Michael Marheine

    Autor bloggt auf eigenen Plattformen rund um die Themen Social Media, Online-Marketing, Video-, E-Mail-, Mobile und Affiliate-Marketing … zur Not einfach mal den Namen googeln.

    1. Vielen Dank für die ausführliche Stellungname. Natürlich ist das hier auch kein Blog der für „Experten“ geschrieben wird und das genau ist der Punkt. Wenn man fast 3 Jahre zu einem Thema schreibt und damit hauptsächlich den Unternehmer anspricht und nicht den Online Experten, hat das automatisch zur Folge, dass alle Einsteigerthemen ab einem gewissen Zeitpunkt abgearbeitet sind. Jetzt bleibt die Alternative, entweder in die Tiefe zu gehen und letztendlich doch irgendwann zum Expertenblog zu werden oder in die Breite zu gehen und weitere Themen zu integrieren. In 75 Artikeln sollte jedenfalls für jeden Unternehmer, der sich seine ersten Sporen im Bereich Social Media verdienen will, bis hin zum Online Experten, der detailliertere Informationen benötigt, für jeden etwas dabei sein. Aber um mir weitere Ideen zu holen, werde ich mit Sicherheit einmal bei Ihnen auf dem Blog vorbeischauen.
      Nochmals vielen Dank und viele Grüße
      Kai-Uwe Gutsch

Kommentare sind geschlossen.