Social Media und Mobile: Starker Umsatzmotor für den Handel


Um im Social Web erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen mit ihren Kunden kommunizieren. Wie seit vielen Jahren das Beantworten von Telefonanrufen selbstverständlich geworden ist, gehören auch Antworten im Social Web zur allgemeinen Kommunikation. Und dabei nützt Social Web nicht nur den Konsumenten: Was Unternehmen über ihre Kunden erfahren können ist Gold wert und ersetzt zum Teil teure Marktstudien.

Und noch einen Vorteil hat das Engagement in sozialen Netzwerken: es unterstützt das Onlinemarketing, denn das Soziale Web wird und ist Suchmaschinen-relevant. Längst zählt nicht mehr allein die gute Reputation der Website im Netz. In dem Algorithmus wird inzwischen auch die Beliebtheit in sozialen Netzwerken berücksichtigt. Dabei zählt auch hier die Qualität der Inhalte. Wer E-Mail-Marketing und soziale Netzwerke als Werbeplattform missbraucht, verliert seine Fans.

Weiteres wichtiges Thema für den Handel ist der rasante Anstieg von Smartphones und Flatrates. Mehr und mehr wird Mobile zum Tippgeber und Kaufberater im stationären Handel. Die Ergebnisse der Studie „Von Multi-Channel zu Cross-Channel – Konsumentenverhalten im Wandel“ des E-Commerce-Center Handel in Zusammenarbeit mit Hybris, zeigen deutlicher als je zuvor die Wichtigkeit des Internets während der Kaufentscheidung auf.

Laut dieser Studie nutzen rund 40 % der Early Adopter das Smartphone während des Einkaufs zur Informationsgewinnung. Besonders häufig greifen Kunden unter 30 Jahren auf das Handy zurück.
Viele Händler sehen in dieser Entwicklung eine Gefahr für den stationären Handel vor allem aufgrund des schnellen Preisvergleichs im Internet. Die Angst der Händler: Der Kunde lässt sich vor Ort beraten, kauft dann aber zu einem günstigeren Preis online.

Dass das so nicht sein muss, belegt die Studie. Demnach liefert das Handy auch wichtige Kaufimpulse für den stationären Handel. Über 18 % der Befragten gaben an, sich im Internet auch vor dem Einkauf im Laden zu informieren. Diese Käufe entsprechen 35 % des Umsatzes in stationären Geschäften. Und noch ein Vorteil spricht für die Händler: Die sofortige Verfügbarkeit der Produkte.
Smartphones sind also keineswegs ein Fluch für den Handel. Wer das Smartphone als Bindeglied im On- und Offlinehandel geschickt integriert, wird künftig große Chancen haben.

Frank Hasenöhrl
(Follow Me – Der Social Media und Online Marketing Blog)

, ,

  1. Bisher keine Kommentare.
(wird nicht veröffentlicht)