Trendmonitor 2012 – Ausblicke für Medien, Internet und Social Media!

Wie jedes Jahr erstellt die Strategieberatung Goldmedia auch 2012 Ihren Trendmonitor, mit interessanten Ausblicken für die Bereiche Medien, Entertainment, Internet, Social Media und Telekommunikation.

Wie verändert der Einzug des Smartphones unser tägliches Leben? Welche Anforderungen kommen auf Cloud-Dienste zu? Schafft Social Media den Sprung vom kurzfristigen Hype hin zum realen Marketinginstrument? Schlagen die Onlinebudgets bald auch die „heiligen TV-Etats“? Viele Spannende Themen, von denen ich einige hier auch kurz aufgreifen möchte.

Das Smartphone wird Fernbedienung des Lebens

Bisher verfügt nur jeder Dritte Deutsche über ein Smartphone, aber bei einer Wachstumsrate von aktuell 36 Prozent wird sich diese Zahl rasant nach oben verändern. Das Smartphone ist bereits jetzt aus dem Leben vieler nicht mehr wegzudenken. Immer online sein zu können, mit Cloud Zugriff auf alle Daten, dient es als Beziehungspflegemittel Nummer eins.

Auch der Beginn der LTE-Datenübertragungstechnik in 2012 wird das Wachstum weiter anheizen. Die sehr hohen Bandbreiten werden die Einsatzmöglichkeiten der Smartphones noch deutlich erweitern.

Der E-Reader wird salonfähig

Die letzten Jahre hatte man immer das Gefühl, dass die Verlagsbranche den Sprung in das digitale Zeitalter verschlafen hatte. Kein Geschäftsmodell konnte im Massenmarkt greifen und die digitale Zeitung, Zeitschrift oder das e-book wurden stiefmütterlich ins hintere Eck der Verlage verbannt.

Jetzt hat Amazon seinen Kindle für 99,- Euro vorgelegt, auf dem sich a. 1.400 Bücher speichern lassen. Der Weltbild eBook Reader ist bereits für 60,- Euro zu haben. Die Preise gehen also wirklich gegen Null und ein ruhiges dem Buch ähnliches Bild sowie lange Akkulaufzeiten geben vor: Die Zeit ist reif für die Markteroberung.

Somit dürfen auch Verlage aufatmen. Bekommt man zum Zeitungsabo seinen Reader gleich mitgeliefert, ist eine große Hürde hinein in die elektronischen Welt genommen.

Fernsehen wird anders!

Ende 2011 sind etwa 5,6 Millionen deutsche TV-Haushalte über ihren Fernsehen oder über externe Geräte, wie Spielkonsole, Blue-Ray-Player oder Set-top-Box an das Internet angeschlossen. 4 Millionen Haushalte davon haben einen internetfähigen Fernseher. Zwar nutzen lediglich 13% den Zugang, aber das sollte nur eine Frage der Zeit sein, denn auch hier wird sich die Informationslücke, die momentan noch herrscht sicherlich bald schließen.

Auch die mobile Videonutzung erreicht den Massenmarkt. Online-Video-Anbieter verzeichnen 2011 ein Wachstum von 8 Prozent ihrer Abrufe, besonders stark über mobile Endgeräte, wie Tablet oder Smartphone. Fernsehen wird zunehmend auf vielen verschiedenen Screens genutzt.

Auch die Mediatheken werden immer beliebter. Ob „Tatort“, schlag den Raab“ oder „GZSZ“ – TV Inhalte werden von Zuschauern verstärkt online und zeitversetzt gesehen. Und zukünftig wollen die Sender mit Ihren Onlineformaten auch sinkende TV-Einnahmen abfangen. Die Wachstumsraten für Online-Video-Werbung ist bereits jetzt dreistellig. Die Verlagerung der TV-Budgets in den Online-Bereich ist bereits eingeleitet.

Social Media goes Business

Social Media wird zunehmend Unternehmensalltag und integraler Bestandteil des Marketings. Die konsequente Nutzung der sozialen Intelligenz aus Netzwerken wie Facebook, Twitter und Google+ rückt dabei stark in den Focus. Die Datenbestände werden konsequent ausgewertet und messbar gemacht, es wird weniger experimentiert. 2012 soll sich zudem die Einbindung in andere Businessprozesse wie Customer Relationship Management, Customer Service und Vertrieb folgen.

Im Handel wird der Bereich „Location Based Service“ sich weiter etablieren. Mit steigender Smartphone Nutzung erfreuen sich personalisierte Angebote immer größerer Beliebtheit. Mit passgenauen Angeboten überall und zu jeder Zeit kann die Bereitschaft des Kunden zum Kauf steigen und persönliche Daten freiwillig zu teilen.

Cloud-Dienste erreichen den Endkundenmarkt

Apple hat sie, die Deutsche Telekom wirbt mit ihr. Die Cloud ist nun auch beim Endkunden angekommen. Zwar agieren Unternehmen derzeit noch zögerlich und auch der Provatanwender beschränkt sich bislang eher auf Web-Mailer und Streaming-Angebote. 2012 werden jedoch Cloud-basierte Storage Angebote den Endkundenmarkt erreichen, denn die Akzeptanz dieser Dienste wird in Verbindung mit mobilen Endgeräten, einfachen Apps und kostenfreien Basisangeboten rasant steigen.

Den kompletten Trendmonitor mit vielen weiteren interessanten Themen, können Sie sich bei Goldmedia downloaden.

Kai-Uwe Gutsch
(Follow Me – Der Social Media und Online Marketing Blog)