Webinare – ein neuer Trend zur Leadgenerierung – Teil 2!

Warum sollen Sie Webinare einsetzen? Wie bereite ich ein Webinar erfolgreich vor? Wie erstelle ich meine Landingpage und welche Tools eignen sich dazu? Mit diesen Fragen haben wir uns im ersten Teil beschäftigt.

Was sollten Sie bei der Wahl eines Webinartools beachten? Wie lege ich mit solchen Tools ein Webinar an? Welche Produkte können Sie verwenden und welche technischen Voraussetzungen benötigen Sie, sind die Themen des heutigen Beitrags.

Was Sie bei der Wahl eines Webinartools beachten sollten?

An erster Stelle steht hier natürlich die Userbility. Eine einfache Anlagemöglichkeit der Webinare, eine einfache Teilnahmemöglichkeit für Ihre Interessenten und eine einfache Bedienoberfläche für den Moderator sind besonders wichtig.

Auch die Möglichkeiten der Interaktion differenzieren die Tools. Wie einfach ist die Kommunikation mit den Teilnehmern, gibt es komplikationslos Live Umfragemöglichkeiten, wie einfach können Fragen an den Moderator gestellt werden, sind nur einige Punkte auf die Sie achten sollten.

Die Auswahl unterschiedlicher Teilnahmemöglichkeiten ist eigentlich im Standard aller Programme vorhanden. Voice over IP, sprich die Verbindung über den Rechner und Telefonkonferenz: lassen Sie den Teilnehmern die Wahl, wie Sie sich für das Webinar einloggen.

Auch die Vor- und Nachbereitung des Webinares soll sich mit dem Tool erledigen lassen. Ein einfaches Einladungs- und Registrierungsmanagement sowie ein Reporting für eine Auswertung des Teilnehmerverhaltens, erleichtern das Leben und liefern interessante Erkenntnisse.

Zu den technischen Voraussetzungen: Sicherheitsstandards und Plattformunabhängigkeit müssen ebenfalls gewährleistet sein. Bedenken Sie, dass immer mehr Teilnehmer ein iPad oder ein Smartphone für ein Webinar nutzen.

Wie lege ich ein Webinar an?

Auch hier gleichen sich die Vorgehensweisen bei vielen Programmen. Um das Webinar konkret zu planen müssen Sie den Titel, die Kurzbeschreibung und den Termin parat haben. Legen die die Audioinformationsmöglichkeiten fest (Voice over IP und Telefon). In den meisten Fällen können Sie zu den Textinformationen auch Bilder, sprich das Firmenlogo, ein themenspezifisches Foto und ein Bild des Moderators mit den dazugehörigen Informationen integrieren.

Webinartool GoToWebinarAuch die Anmeldeeinstellungen müssen definiert werden. Welche Informationen wollen Sie abfragen. Hier gilt die Faustregel, je weniger, desto besser. Bei vielen Webinaren sind lediglich Name, Vorname und die E-Mail Adresse als Pflichtfelder definiert.

Häufig finden Sie allerdings auch einen Vorfragenkatalog auf der Anmeldeseite. Auch eine solche Möglichkeit kann interessante Informationen liefern.

Bei der Freischaltung der Teilnehmer gibt es ebenfalls zwei Alternativen: automatisch oder manuell. Eine manuelle Freischaltung kann für Sie ein Thema sein, wenn Sie Konkurrenten bewusst von der Veranstaltung ausschließen wollen. Bei der automatischen Freischaltung erhalten die Teilnehmer direkt und sofort nach der Anmeldung alle weiteren Informationen zu Ihrem Webinar.

Denken Sie daran, dass Sie alle Teilnehmer vor dem Webinar noch einen elektronischen Reminder zukommen lassen. Nachdem es ratsam ist, die Einladung selbst relativ zeitnah zum Webinar zu versenden, sollten Sie den Reminder auf eine Stunde vor dem Webinar bis maximal einen Tag zuvor einrichten.

Haben Sie alle Einstellungen erledigt, können Sie Ihr Webinar veröffentlichen. In den meisten Fällen bieten die Toolanbieter auch gleich eine Seite an, auf der Ihr Webinar online ist. Diesen Link gilt es dann auch auf der eigenen Webseite zu platzieren.

Welche Tools benutze ich?

Tools gibt es viele und ich möchte hier auch keine große Schleichwerbung machen. Bei den meisten Produkten haben Sie die Möglichkeit, einen kostenlosen Test durchzuführen. Von daher rate ich Ihnen, schauen Sie sich an, welches Tool Ihnen am einfachsten erscheint und womit Sie Ihre Vorstellungen am besten umsetzen können.

Um neben Google zumindest einige Anlaufstationen zu nennen und Ihnen auch eine ungefähre Preisvorstellung zu liefern, hier ein paar Anbieter:

Die Firma Citrix bietet mit GoToWebinar ein Tool, dass zwischen 79,- € und 399,- € pro Monat zu haben ist. Die Kosten sind abhängig von der Teilnehmeranzahl, die Sie in Ihren Webinaren haben.

Die Firma Cisco geht mit Ihrem Produkt WebEx an den Start. WebEx Event Center wird speziell für Webinare angeboten, allerdings habe ich auf der Seite keine Preise entdeckt.

Auch die Telekom bietet eine Webinarlösung. Webpräsentationen werden hier pro Teilnehmer in Rechnung gestellt. Für Eventpräsentationen gibt es keine Preisangaben im Netz. Hier muss mit dem Vertrieb verhandelt werden.

Und zum Schluss noch eine Plattform für Liveonline Seminare: Bei edudip können Sie Webinare bis zu 500 Teilnehmern kostenlos abwickeln. Voraussetzung ist allerdings, dass dann auch die Webinare nicht kostenpflichtig sind. Ein höherwertiges Paket erhalten Sie für 49,99 € pro Monat.

Ich hoffe, jetzt sind Sie fit für Ihre eigenen Webinare. Wenn Sie selbst Erfahrungen mit einzelnen Tools haben, freue ich mich über einen Kommentar.

Kai-Uwe Gutsch
(Follow Me – Der Social Media und Online Marketing Blog)