Gesponsorte Meldungen: Anzeigenwerbung auf Facebook


Wer als Unternehmen bei Facebook aktiv ist, will seine Seite natürlich auch einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Doch selbst wenn alle Social Bookmarks eingebunden sind, die Likebutton auf allen Seiten zu finden sind und auch sonst alles für die Verbreitung und Bekanntmachung der eigenen Unternehmensseite getan wird, ist es oft ein harter Weg zu einer starken „Fanbasis“.

Eine Möglichkeit dies zu beschleunigen ist, Anzeigen in Facebook zu schalten. Hier gibt es die unterschiedlichsten Varianten, die ich mir hier einmal genauer vornehmen möchte.

Zunächst einmal aber die Frage: Wer kann überhaupt Anzeigen schalten? Jeder, lautet die knappe Antwort. Sowohl mit einer Unternehmensseite, als auch mit einem „normalen“ Userprofil, können Sie auf Facebook aktiv werben. Lediglich die Konfigurationsmöglichkeiten sind mit einem Userprofil ein wenig knapper bemessen.

Wie gestalte ich eine Facebook Werbeanzeige?

Im rechten Frame Ihrer Unternehmensseite finden Sie den Punkt „Schnelle Tipps“. Hier wird Ihnen gezeigt, wie Sie mit Facebook-Werbeanzeigen mehr Personen dazu bewegen auf Ihrer Seite auf „Gefällt mir“ zu klicken. Der Startpunkt Ihrer Anzeigenkampagne. Klicken Sie auch „Für meine Seite werben“ .

Anzeigenwerbung auf FacebookAuf dieser Seite können Sie Ihre Werbeanzeige komplett und einfach gestalten. In das Feld Zielseite geben Sie die Webseite oder Facebbok-Seite an, auf die Nutzer weitergeleitet werden sollen, nachdem Sie auf den Link der Anzeige geklickt haben. Sie sehen, Sie können also auch Ihren eigenen Webauftritt oder eine spezielle Landingpage für Ihre Facebook-Kampagne nutzen.

Als nächstes definieren Sie die Art der Anzeige: Gesponsorte Meldungen oder Facebook-Werbeanzeigen. Eine Facebook-Werbeanzeige wirbt für ein spezielles Thema: Ihre Seite, eine Veranstaltung oder einen Inhalt auf Facebook oder einer Webseite. Die gesponsorte Meldung dagegen zeigt eine Anzeige bei Freunden von Usern, die Ihre Anzeige angeklickt haben.

Unter Meldungsart verbirgt sich die Auswahl, ob man einen speziellen Post promoten möchte oder eine Seite. Der Zielreiter bestimmt den Abschnitt der Facebook-Zielseite: Pinnwand, Info, Fotos, Diskussionen, etc.

Nun geht es um die eigentliche Anzeige, die mit einem Titel, dem Inhalt und einem Bild gestaltet werden kann. Wenn Sie eine Facebook-Seite bewerben, wird der Titel der Seite automatisch als Überschrift genommen und kann nicht ersetzt werden. Wenn Sie z.B. eine externe URL bewerben haben Sie 25 Zeichen für den Titel. Für den Inhalt stehen 135 Zeichen zur Verfügung.

Facebook-Anzeigen: Die Zielgruppenauswahl

Um eine exakte Zielgruppe zu definieren, gibt es wohl kein besseres Tool als Facebook. Wollte ich für meinen Blog auf Facebook werben, kann ich exakte Vorgaben für eine Anzeigenkampagne zugrunde legen: Meine Zielgruppe lebt in Deutschland, alle Personen sollen über 18 Jahre alt sein, Social Media als Interesse haben. Und schon habe ich knapp 50.000 Personen zur Auswahl, die diese Bedingungen erfüllen. Ich kann allerdings über Ausbildungsart, Beziehungsstatus und Verbindungen die Interessenten noch weiter spezifizieren.

Diese Einstellungen können Sie vornehmen, indem Sie auf „weiter „klicken und somit zum Punkt “Zielgruppe“ gelangen.

Kampagnen, Preise und Planung der Facebook Werbeanzeige

Klickt man wiederrum auf „weiter“ gelangen Sie zum Punkt Kampagnen und Preise. Hier können neben Währung und Zeitzone der Name der Kampagne festgelegt werden sowie das Budget, dass pro Tag ausgegeben soll. Minimum ist hier 1 Euro pro Tag. Jetzt noch den Zeitplan festlegen und schon kann es losgehen. Noch nicht ganz, denn ein wichtiger Punkt fehlt noch. Sie können selbst entscheiden, ob sie per Einblendung der Anzeige bezahlen oder per Klick auf die Werbung. Von Facebook werden einem geschätzte Werte vorgegeben, was ein Klick, bzw. 1.000 Einblendungen in etwa kosten werden. In meinem Fall etwa 0,83 Cent pro Klick oder 0,36 Cent bei 1000 Einblendungen.

Im letzten Reiter besteht noch die Möglichkeit, die Anzeige zu überprüfen. Dann kann man die Bestelllung aufgeben und die Anzeige geht online.

Facebook Engagement Ads & Co.

Wem das zu langweilig ist, der hat auch noch andere Werbemöglichkeiten, die man allerdings nicht über die eigene Facebookseite erstellen kann. Gebucht werden diese Formen über das Facebook-Salesteam.

Fan- Event- Video- oder Virtual Gift Engagement Ad

Egal, ob Sie ein Video in Ihre Anzeige integrieren wollen, den Usern die Möglichkeiten bieten, direkt aus der Werbung heraus ein Fan Ihrer Seite zu werden oder zu einem Event einladen, bei dem der Nutzer direkt zu- und absagen kann. Es gibt viele Sonderformen bei Facebook. Eine genaue Beschreibung finden Sie auf allfacebook.de.

Facebook Werbeanzeigen: Was zu beachten ist!

Für welche Anzeigenform Sie sich auch immer entscheiden, achten Sie auf die gestalterischen und inhaltlichen Grundsätze: Ein klares Bild, dass auch in dem kleinen Format deutlich zu erkennen ist. Eine klar verständliche textliche Botschaft, die einen Handlungsimpuls aussenden sollte.

Auch das Monitoring ist nicht zu vernachlässigen. Was bringt Ihre Kampagne wirklich? Dazu stellt Ihnen Facebook ein starkes Tool zur Verfügung – den Werbeanzeigenmanager.

Und wenn Ihnen das Alles hier zu kompliziert war, finden Sie auf Facebook auch noch ein Glosar, das mit allen Unverständlichkeiten gründlich aufräumt.

Kai-Uwe Gutsch
(Follow Me – Der Social Media und Online Marketing Blog)

,

  1. #1 von Regenwald helfer am 24. Oktober 2011 - 18:33

    Also ich habe leider schlechte Erfahrungen mit Views und Klicks gemacht. Komischerweise hatte ich bei View-Kampagnen Klickraten im Promillebereich und die gleiche Kampagne dann in Klicks im Prozentbereich, jedoch ohne merkbaren Erfolg (mehr Likes, Mehr Blogabos etc.. )

    Schade, hatte mir da wirklich mehr erhofft.

(wird nicht veröffentlicht)